Reetgedeckte Häuser

Eine Ferienwohnung im Reetdachhaus – die schöne Alternative zum Holzhaus in Dagebüll


Wer ein Reetdachhaus sieht kommt schnell ins Schwärmen. Man kann das Meer quasi rauschen hören, die salzige Luft riechen, den Sand zwischen den Fußzehen rieseln spüren...

Reetgedeckte Häuser prägen das norddeutsche Landschaftsbild, wie ein Leuchtturm oder ein Seehund. Das Reetdach gehört zu den ältesten Dacheindeckungen in ganz Europa. Reet/ Reeth/ Reth/ Reith / Ried (je nach Gebiet) ist nichts anderes als getrocknetes Schilfrohr. Schilf ist verwandt mit Hafer, Roggen, Gerste und Weizen und gehört zur Familie der Süßgräser. In der Winterzeit wird dies geerntet – nachdem die Pflanze beim ersten Frost abgestorben ist. Sie ist ein nachwachsender, ökologischer Rohstoff und auf Grund seiner Eigenschaften wie Elastizität, Festigkeit und Tragfähigkeit bestens gegen sämtliche Witterungseinflüsse gewappnet.

Die Stärke eines Reetdaches beträgt ca. 35cm, muss einen Neigungwinkel von mind. 45 Grad haben um die Entwässerung zu gewährleisten und wurde erstmals im Siedlungsgebiet der Germanen in der Jungsteinzeit im heutigen Schleswig-Holstein und Süd-Dänemark erbaut.

Mit einem Klopfbrett bringt der Reetdachdecker (Dachdecker der Fachrichtung Reetdachtechnik) die einzelnen Reetbündel in die gewünschte Form und bedient sich unterschiedlicher Binde- und Nähtechniken um diese an den tragenden Holzkonstruktionen des Dachstuhls zu fixieren.

Möchten auch Sie im Urlaub den Charme eines solchen Hauses genießen? Dann könnten Sie in diesen Ferienwohnungen im Winter die Wärme und im Sommer die Kühle des Daches spüren. Lassen Sie sich überzeugen!